Thema des Jahres: Inflation

Eine ganze Dekade war nach der globalen Finanzkrise geprägt von außergewöhnlich niedrigen Inflationsraten. Im Durchschnitt stiegen die Preise in den Jahren 2010 bis 2020 nur um rund 1,25 % pro Jahr. Die Preise waren in dieser Zeit also sehr stabil, schließlich verstand die Europäische Zentralbank (EZB) damals unter Preisstabilität eine Inflationsrate von „unter, aber nahe 2 %“. Im Laufe der Jahre verschwand die Gefahr einer Inflation immer mehr aus dem Bewusstsein vieler Bürger. Das lag wohl auch daran, dass die Inflationsbeschwörungen einiger Ökonomen und Börsianer nach der Finanzkrise nicht aufgingen.   Die Zentralbanken hatten mit einer aggressiven Geldpolitik auf die Finanzkrise reagiert und viel Geld in die Kapitalmärkte und die Wirtschaft gepumpt, um die Konjunktur wieder anzukurbeln. Für viele Beobachter galt eine [...]

2022-05-20T19:59:41+02:0020. Mai 2022|Kategorien: Allgemein, Wirtschaftspolitik|Tags: , |

Höhere Verteidigungsausgaben – Rückbesinnung auf eine Kernaufgabe des Staates

Der russische Angriffskrieg hat Öffentlichkeit und Politik aufgerüttelt. Deutschland erhöht die Verteidigungsausgaben. Künftig soll der Verteidigungsetat auf gut 2 % des BIP steigen und mit einem 100 Mrd. Euro schweren Sondervermögen soll die Bundeswehr wieder einsatzfähig gemacht werden. Gleich zu Beginn der russischen Invasion in die Ukraine hatte sich der Heeres-Inspekteur, Generalleutnant Alfons Mais, mit der bemerkenswerten Äußerung, das Heer stehe „mehr oder minder blank da“, zu Wort gemeldet. Jahrelang hatte es Streit um die Höhe der deutschen Verteidigungsausgaben gegeben. Insbesondere die USA hatten in den vergangenen Jahren immer wieder gefordert, Deutschland solle seinen Verteidigungsetat auf 2 % der jährlichen Wirtschaftsleistung (BIP) erhöhen. Für die NATO-Staaten ist die 2 %-Marke ein Zielwert, auf den sich die Bündnisländer mit einem geringeren Verteidigungshaushalt bis 2024 [...]

Wirtschaftswachstum trotz Corona-Einschränkungen: Wie passt das zusammen?

Laut Statistischem Bundesamt ist die deutsche Wirtschaft im Jahr 2021 um 2,7 % im Vergleich zum Vorjahr gewachsen. Das gerade angelaufene Jahr 2022 soll noch besser werden: Die meisten Prognostiker erwarten einen kräftigen Wachstumsschub von rund 4 %. Doch wie passen diese beeindruckenden Wachstumszahlen zu den teilweise erheblichen Einschränkungen, unter denen Teile der Wirtschaft immer noch leiden? Wie verkraftet die Wirtschaft die immer neuen Rückschläge?   BIP-Veränderung (preisbereinigt). 2015 = 100. Quelle: Destatis. Ein echter wirtschaftlicher Schock waren nur die erste Corona-Welle und die erste Lockdown-Phase: Im zweiten Quartal 2020, also während des ersten Lockdowns, brach die Wirtschaftsleistung historisch stark um gut 11 % ein (gegenüber dem zweiten Quartal 2019). Dass es damals nicht noch schlimmer kam und die Wirtschaft nicht kollabierte, war [...]

2022-01-25T19:16:53+01:0025. Januar 2022|Kategorien: Allgemein, Wirtschaftspolitik|Tags: , , |

Universitäten sollten Orte des freien Diskurses sein

Um die Debattenkultur ist es aktuell nicht gut bestellt. Diskussionen werden immer öfter emotional oder gar feindselig geführt. "Safe Spaces" sind keine Lösung, sondern die Rückkehr zu Verantwortung, Form und Stil. Lesen Sie dazu ein Interview mit Ass.-Prof. Dr. Florian Follert, Assistant Professor für Unternehmensrechnung und Sportökonomik an der Privatuniversität Schloss Seeburg. Markt und Mitte: Um die Debattenkultur ist es aktuell nicht gut bestellt. Insbesondere gesellschaftspolitische Diskussionen verlaufen oft aufgeregt, manches Mal sogar aggressiv. Gelassenheit, Abgewogenheit und Kritikfähigkeit scheinen abhanden zu kommen. Wo sehen Sie den Ursprung für dieses Reizklima? Florian Follert: In der Tat ist eine zunehmende Spannung in Debatten erkennbar. Dabei spielt nach meiner Einschätzung neben inhaltlichen Punkten auch die veränderte Kommunikation eine große Rolle. Gerade in sozialen [...]

2021-11-28T23:38:33+01:0027. November 2021|Kategorien: Allgemein|Tags: , |

Politisch verordneter Wachstumsverzicht ist keine Lösung

Der Verzicht auf Wirtschaftswachstum wird immer öfter als Lösung für die großen Probleme unserer Zeit gesehen. Ist das ein realistischer Ansatz? Oder ist es eine gefährliche Utopie? Lesen Sie dazu ein Interview mit Prof. Dr. Jan Schnellenbach, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Brandenburgischen Technischen Universität. Markt und Mitte: Was verbirgt sich hinter der Idee einer „Postwachstumsökonomie“? Jan Schnellenbach: Es gibt verschiedene Interpretationen dieses Begriffs und verschiedene sich nahestehende Denkströmungen, die alle davon ausgehen, dass das Wirtschaftswachstum nicht so weitergehen soll oder wird wie in den Jahrhunderten seit der industriellen Revolution. Und das sind schon zwei ganz unterschiedliche Aussagen: Die einen erwarten, dass beispielsweise die Innovationskräfte der Marktwirtschaft langsam zurückgehen, so dass das Wachstum langsam von selbst immer geringer wird. [...]

Gute Schulden, schlechte Schulden – was hat es auf sich mit der Schuldenbremse?

Von Dr. Jörn Quitzau, Leiter Wirtschaftstrends beim Bankhaus Berenberg. Während sich viele Menschen fragen, wie die hohen Staatsschulden jemals zurückgezahlt werden können, diskutieren einige Politiker und Ökonomen darüber, wie die Schuldenbremse gelockert oder umschifft werden kann. Wie kann das sein? Die Staatsschulden sind in Deutschland über viele Jahrzehnte gewachsen. Gemessen an der Wirtschaftsleistung stiegen die öffentlichen Schulden von weniger als 20 % des Bruttoinlandsproduktes (BIP) im Jahr 1970 auf über 80 % im Jahr 2010. Der Anstieg verlief nicht kontinuierlich, sondern in mehreren kräftigen Schüben. Die Haupttreiber waren der Ausbau des Sozialstaates in den siebziger Jahren, die Kosten der Wiedervereinigung in den Neunzigern und schließlich die globale Finanzkrise. Als die Finanzkrise zu einer internationalen Staatsschuldenkrise ausuferte und auch den deutschen Schuldenstand auf [...]

2021-11-06T09:46:54+01:003. November 2021|Kategorien: Allgemein, Finanzpolitik, Wirtschaftspolitik|Tags: , |
Nach oben